Xenon (Nachtklub)

Xenon war ein berühmter Nachtclub in New York City und war der einzige, der populär genug war, um mit dem weltberühmten Studio 54 zu konkurrieren. Der Club war in der West 43rd Street in einem verlassenen Theater.

Der Club wurde 1978 von Howard Stein und Peppo Vanini gegründet. Stein hat The Who, David Bowie, Rod Stewart und Rolling Stones bereits nach New York gebracht. Die beiden Gründer trafen sich zuvor im Studio 54. <! Madelyn Fudeman war die Öffentlichkeitsarbeit. ->

Xenon galt als leiser als Studio 54. Insbesondere war das Aufnehmen einfacher. Trotz des weniger elitären Rufs waren viele Prominente die Gäste des Clubs. Andy Warhol, Michael Jackson, Mick Jagger, Richard Avedon und andere. a) haben ihre eigenen Partys <! – -> Die Wände waren silbern und über dem Tanzboden kamen die Lichtstrahlen von einem großen X. Die Gäste tanzten schärfer als sonst im Studio 54, manchmal hatten sie Bademäntel. Als erster Nachtclub gab Xenon Go-Go-Boxen an Gogo-Tänzer, die darin tanzen konnten. <! – -> Dies führte zu einem erhöhten Interesse am Gogo-Tanz. Xenon war in einem Artikel im Life-Magazin über Disco involviert. Vollzeit Discjockey (DJ) war Tony Smith, während John “Jellybean” Benitez, der später eine Affäre mit Madonna hatte, Teilzeit-DJ war.

Xenon wurde 1984 geschlossen. Das Gebäude war das Stephen-Sondheim-Theater (jetzt Broadway-Theater genannt).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Copyright club-moments.de 2018
Shale theme by Siteturner