Programm

Events im Moments

Hier findest du unseren monatsflyer_november_2016

und unseren monatsflyer_dezember_2016_web zum download

Alle
Partys
Live

← Vergangene Termine

Dezember 2016

Partikel (UK)

MO Beginn 20:00 Uhr / präsentiert von jazzmoments & MIB / Eintritt 10€/ 8€/ 5€ für HfK Studenten

Partikel (UK)

Duncan Eagles, saxophones · Max Luthert, double bass
· Eric Ford, drums and percussion
special guest: David Preston, electric guitar

Ihre einzigartige und erfrischende Herangehensweise an das Format des Saxophon Trios, sowie ihre
spannenden Live Performances ließen Partikel schnell als „eine der heißesten jungen Bands der britischen Jazzszene“ (JazzWise Magazine) hervortreten.

Nach jahrelangem und extensivem touren durch Großbritannien, Europa und China haben sich Partikel als „eine der besten und beständigsten zeitgenössischen britischen Jazz Bands“ (Ian Mann) etabliert. Partikel begann das Jahr mit einer ausgedehnten Tour durch das Vereinigte Königreich, auf der sie zusammen mit Benet McLean, einem der virtuosesten Violinisten Europas, die Musik ihres neuen, von Kritikern gefeierten Albums „String Theory“ vorstellten. 2016 hält für das Trio weitere spannende Events bereit – u.A. Konzerte in London’s wohl bedeutendsten Jazzclubs Ronnie Scott’s und dem Pizza Express Jazz Club, sowie die Teilnahme am London Jazz Festival und dem Love Supreme Festival. Zudem wird das Trio, wieder einmal vereint mit Benet McLean, auf ihrem nächsten Album (2017) die Welt der elektronischen Musik erforschen.
2015 veröffentlichten Partikel ihr drittes Studio Album „String Theory“, auf welchem sie, zusammen mit vier der renommiertesten Streicher Großbritanniens, ihre künstlerischen Grenzen erweitern, um etwas „originelles und oft tief Ergreifendes“ (Kevin LeGendre) zu schaffen. Das Album wurde im Frühjahr auf Whirlwind Recordings veröffentlicht und ebnete der Band, nicht zuletzt dank sehr guter Kritiken, im Laufe des Jahres den Weg zu weiteren Erfolgen, wie z.B. Auftritte beim London String Quartet Festival und dem EFG London Jazz Festival und Konzerte von Sevilla bis nach Shanghai…
Im Oktober des Jahres widmete sich die Band einer einmonatigen Tour durch China, auf der sie sowohl Konzerte in Konzerthallen, Kunstzentren, Festivals und Clubs als auch Workshops in einigen der führenden Erziehungsinstitutionen des Landes gaben. Zurück in England ging es im November mit dem London Jazz Festival weiter, gefolgt von drei Auftritten als Teil des Festival en la Provincia in Sevilla, Spanien. Die Band leitet zudem seit 6 Jahren eine erfolgreiche Jazzreihe im „Hideaway“, einem der beliebtesten Jazz Clubs Londons. Bassist Max Luthert: „Wir haben in den letzten 6 Jahren unheimlich viel Zeit miteinander verbracht und miteinander musiziert, sodass wir mittlerweile beginnen, einen sehr starken und kohäsiven Bandsound zu entwickeln“. Nicht oft haben Jazz Bands die Chance, so viel und intensiv zusammenzuarbeiten und ihre Musik zu entwickeln wir Partikel es konnten und das Resultat ist ein erfrischendes, melodisches und zutiefst interaktives Programm aus leidenschaftlicher und ehrlicher Musik.

Partikel’s zweites Album „Cohesion“ wurde vom renommierten Kritiker Kevin LeGendre in seine Liste der Top 10 Jazz Alben des Jahres 2012 aufgenommen, an der Seite von Alben von Künstlern wie Robert Glasper, Steve Lehman, Gregory Porter und Billy Hart.

http://www.partikel.co.uk/

Momentos Latinos

DO Beginn 21:00 Uhr / DJane Kizz / Eintritt bis 22:30 Uhr 3€ / dann 4€ /Studenten 3€

Momentos Latinos

– die wöchentliche Salsa und Latin Party –
Salsa am Donnerstag im Moments! Dieser Termin ist für alle tanzbegeisterten Salseros ein Begriff geworden und wir sind stolz darauf, dass sich in den letzten Jahren Bremens erfolgreichste Salsa-Party im Moments etabliert hat. Die besten Bremer DJs der Szene sorgen für reichlich Bewegung, Spaß und eine Vielfalt an Salsa, Kizomba/ Zouk, Bachata und Reggaeton.

Im Wechsel sorgen in der Regel DJ Nelly, DJane Kizz, La Salsa Nostra und DJ Alex  für heiße Rhythmen.

MomentosLatimnos_Flyer2016-Rückseite

Van Dyck Inc.

FR Beginn 20:00 Uhr / Andy Gellert - Dieter Winge - Dietmar Könken - Werner Willms - Jan Rietdijk / Eintritt folgt

Van Dyck Inc.

Im Februar waren sie zuletzt im Moments und gaben ein CD-Release Konzert und wir freuen uns, dass die Band erneut bei uns auftritt.

Vor mehr als dreißig Jahren trafen sie sich zum ersten Mal, als zwei Hamburger Gitarristen als Gäste bei einer Session in einer Bremer Blueskneipe auftauchten und dort einen niederländischen Sänger kennenlernten, der neue Kontakte in Deutschland suchte. Niemand konnte damals vorhersehen, daß aus diesem Treffen bekannte Bands wie „Backstreet Blues Band“ und „JJ & The Shuffle Kings“ entstanden sind, die viele Jahre die Bühnen im In- und Ausland gerockt haben.
Dreißig Jahre, zahllose Gigs und viele CDs später haben sich fünf Musiker aus den Urbesetzungen dieser Bands wieder zusammen getan und mit Torsten Bellstedt an den Drums verstärkt, um mit all ihrer Erfahrung ihren eigenen Musikstil auf die Bühne zu bringen. Abseits der ausgetretenen Blues-Pfade liefert VAN DYCK INC. stilsicher und selbstverständlich einen Mix aus Shuffle, Swing, Second Line-Rhythmen und Balladen, für die das Wort „Americana“ erfunden wurde.
Live ist den Musikern von VAN DYCK INC. die enge Bindung zu ihrer Musik und das blinde Verständnis untereinander anzumerken. Eigenkompositionen und Bearbeitungen ihrer Lieblingssongs, etwa von Van Morrison, Ry Cooder, John Hiatt oder Little Feat, werden kompetent mit einem Sound präsentiert, wie man ihn von deutschen Bands selten zu hören bekommt. Dabei braucht VAN DYCK INC. keine ausgefeilte Bühnenshow und Lichteffekte, um das Publikum mitzureißen:
VAN DYCK INC. – Further on up the road!

Van Dyck Inc.
Jan Rietdijk (Lead Vocals)
Torsten „Tzibbit“ Bellstedt (Drums)
Dieter Winge (Bass)
Dietmar Könken (Piano, Organ, Backing Vocals)
Axel Rosenbaum (Blues Harp, Backing Vocals)
Werner Willms (Guitar, Slideguitar, Backing Vocals)

GayCANDY – Black XMAS

SA Beginn 23:00 Uhr / DJ Tim de Ville / Eintritt 8€

GayCANDY – Black XMAS

Ho Ho Ho, die vorweihnachtliche Candyausgabe steht an. In diesem Jahr versüßen wir euch die Zeit bis zum
Heiligabend mit einem Special: GayCANDY – Black XMAS, wie jedes Jahr im Dezember am zweiten Samstag. Merkt
euch den 10.12.2016, denn dieses Jahr gibt es nur die heißesten Blackbeats auf die Mütze.
DJ Tim de Ville packt alles aus was die Blackkiste zu bieten hat. Ob Beyoncé, Rihanna, Ariana Grande, Drake, Major
Lazer, Fifth Harmony und eine gute Portion Oldschool – heute brennt die Tanzfläche!
Bis 24 Uhr gibt es das mittlerweile gewohnte Freigetränk* für alle Frühkommer und selbstverständlich haben wir auch
wieder unsere prachtvolle Weihnachtsdeko rausgeholt. Wer uns kennt weiß, dass auch die beliebten Weihnachtsmützen
nicht fehlen werden – also Arme hoch wenn wir sie verteilen.

Songs & Whispers Circuit 12/2016

SO Beginn 20:00 Uhr / mit Caroline Cotter (USA) & Father, Misty and the Big Rock (USA) / Eintritt frei

Songs & Whispers Circuit 12/2016

CAROLINE COTTER (USA) | www.carolinecotter.com
Caroline Cotter ist eine Sängerin und Songwriterin aus den USA. Ihr Album „Dreaming as I Do“ erhielt
internationale Anerkennung nachdem es im Februar 2015 auf Platz.5 der Folk DJ-Charts landete. Der Song
„Bella Blue“ wurde mit Platz 2 des „Song des Monats“ ausgezeichnet. Mit Geschichten über die Liebe,
Abenteuer und der Suche nach Heimat bietet „Dreaming as I Do“ eine eklektische Mischung aus melodischer Ehrlichkeit.
Seit der Veröffentlichung von „Dreaming as I do“ tourte Caroline Cotter durch die USA und Europa, spielte
innerhalb von einem Jahr über 250 Shows in Veranstaltungsorten von Maine bis Alaska, Florida bis
Kalifornien. Sie teilte die Bühne u.a. mit Künstlern wie Loudon Wainwright III, David Wilcox und Dan Bern
und spielte auf mehreren Festivals wie dem 30A Songwriters Festival in Florida, dem Joe Val Bluegrass
Festival in Boston, dem Al Ras Festival in Barcelona und dem Grey Fox Bluegrass Festival in New York.
Mit ihrer hinreißenden Sopranstimme und der preisgekrönten Texte nehmen Cotters Songs den Zuhörer mit
auf eine Reise von einem intimen Pariser Salon, durch die Berge von Colorado, zu der Küste von Maine und
durch die Tiefen des menschlichen Herzens.
20161211_fathermistyandthebigrock_presspiccsienna-renee
FATHER, MISTY, AND THE BIG ROCK (USA) | www.FatherMistyandtheBigRock.com
Father, Misty, and the Big Rock ist ein akustisches Trio aus Massachusetts (Boston). Die drei haben sich der
Folk- und Soulmusik verschrieben, lieben es aber mit der Einflüssen anderer Genres zu spielen – von
Reggae, Roots und Bluegrass bis hin zur Funkmusik. Aus Sicht des Publikums gibt es Ähnlichkeiten mit der
Musik von Ben Harper, Jason Mraz oder den Wood Brothers.
Der Sound ist geprägt von positiven Schwingungen, Chemie und der Liebe von einer lebenslangen
musikalischen Freundschaft.
Das Trio besteht aus Jake Clough, Sam Foppema und Stanley McGriff. Alle drei haben die gleiche Funktion
in der Band, sie spielen Gitarre, Schlagzeug, singen und war am Schreiben der Songs beteilig

Axel Fischbacher + jazzSmells

MI Beginn 20:00 Uhr / präsentiert von jazzmoments & MIB / Eintritt 12€/ 10€/ 5€ für HfK Studenten

Axel Fischbacher + jazzSmells

TICKET VORVERKAUF -> www.eventim.de

Axel Fischbacher (git) ist als Dozent und Musiker sehr aktiv und angesehen.
Die Auftritte bestechen durch eine freie, improvisationsbetonte und risikofreudigen Spielweise. Es swingt und
groovt, die Basis bleibt stets der moderne Bebop.
Er studierte am Robert-Schumann-Konservatorium Düsseldorf, der Musikhochschule Köln, und am
kanadischen Banff Center of Arts, wurde aber vor allem durch Unterricht bei John Scofield und John
Abercrombie geprägt. Er trat mit der Christoph Spendel Group in ganz Europa auf und gründete seine eigene
Band, mit der er sechs Alben veröffentlichte. Fischbacher unternahm zahlreiche Tourneen in Europa, Kanada
und den USA . Dabei arbeitete er mit Musikern wie Danny Gottlieb, Mark Egan, Marc Johnson, Michal
Urbaniak, Annie Whitehead, Béatrice Graf und Ingrid Jensen. Weiterhin arbeitete er in Projekten mit seinen
Gitarrenkollegen Sandra Hempel und Philipp van Endert und seinem New Yorker Namensvetter Walter
Fischbacher .Zwischen 1993 und 1999 war er Dozent an der Swiss Jazz School in Bern. Daneben war er als
Komponist von Fernseh-, Film- und Theatermusik tätig. Ein Album wurde mit dem Preis der Deutschen Phono
Akademie ausgezeichnet. Er erhielt den WDR-Stadtmusikpreis. Seine Musik für den Kurzfilm „Gänsehaut“
erhielt den Preis des Filmfestivals von Locarno.
20161214_jazzsmellscw-hielscher
jazzSmells mit Wolfgang Ekholt (dr), David Jehn (bass) und Klaus Fey (sax) gefiel in den letzten Jahren
Publikum und Presse wegen ihrer originellen, spontanen und humorvollen Musik. Die Gruppe spielt eigene
Kompositionen, befreit sich von abgenutzten jazzüblichen Mustern und verzichtet auf die fortlaufende
Trennung von Solo und Begleitung. Spontane Kommunikation und Mut zum Risiko sind charakteristisch.
Die Presse: „Tolles Trio … „ // „ die Kunst des Saxophon Trios auf hohem Niveau … „ // „ … werfen sich die
Bälle zu …. aufregend „

Momentos Latinos

DO Beginn 21:00 Uhr / DJ La Salsa Nostra / Eintritt bis 22:30 Uhr 3€ / dann 4€ /Studenten 3€

Momentos Latinos

– die wöchentliche Salsa und Latin Party –
Salsa am Donnerstag im Moments! Dieser Termin ist für alle tanzbegeisterten Salseros ein Begriff geworden und wir sind stolz darauf, dass sich in den letzten Jahren Bremens erfolgreichste Salsa-Party im Moments etabliert hat. Die besten Bremer DJs der Szene sorgen für reichlich Bewegung, Spaß und eine Vielfalt an Salsa, Kizomba/ Zouk, Bachata und Reggaeton.

Im Wechsel sorgen in der Regel DJ Nelly, DJane Kizz, La Salsa Nostra und DJ Alex  für heiße Rhythmen.

MomentosLatimnos_Flyer2016-Rückseite

B3

FR Beginn 20:00 Uhr / Mit: Ron Spielman (g, voc), Andreas Hommelsheim (Hammond B3, keys), Christian Krauss (b), Lutz Halfter (dr) / Eintritt 12€ / 9€

B3

TICKET VORVERKAUF -> www.eventim.de

„Ins Bein gehende Fusion-Grooves, scharfe Gitarrensoli und muskulöse Drums“ (Jazz thing)
„Blues-dramatische Instrumental-Stories“ (Hifi & Records)“
„Es lebe der entstaubte Jazz-Rock!“ (Concerto)
„Funkige Soulgroover und jazzige Fusionsounds“ (Good Times)
„Souveräner Trip durch Soul-Rock und Rock-Jazz“ (AUDIO)
Die Freiheit des Jazz trifft auf die Energie des Rock: B3 verschmelzen ausgetüftelte Arrangements und lebendige Spielfreude zu intelligenten Songs mit starken Melodien und drückendem Groove. Eingängig und kompakt, treibend und entfesselt – hier kommen Rock-Popliebhaber und Jazzverrückte gleichermaßen auf ihre Kosten.

Den Kern dieses perfekt eingespielten Fusion-Quartetts bilden zwei große „unbekannte Bekannte“ der Musikszene: Der Keyboarder, Komponist und Musikproduzent Andreas Hommelsheim und der Gitarrist und Sänger Ron Spielman. Ihre Namen sind nicht jedem ein Begriff, aber praktisch jeder hat schon in irgendeiner Form von ihnen gehört.
Bandleader Hommelsheim spielte u.a. mit Alphonse Mouzon, John Lee und Gerry Brown, teilte die Bühne mit Kool & the Gang und arbeitete mit Stars wie Nena, Nina Hagen, Jan Delay, Smudo, Max Raabe, Ofrah Haza, Ute Lemper und Jennifer Rush. Als preisgekrönter Music Producer unzähliger deutscher Fassungen berühmter Filmproduktionen, von „Arielle“, „Die Schöne und das Biest“, „Der Glöckner von Notre Dame“, „Pocahontas“, „Aladdin“ über „Das Phantom der Oper“ bis hin zu „Ice Age 4“ und „Epic“ oder „Polar Express“, arbeitete er schon in allen namhaften Studios dieser Welt u.a. mit Größen wie Andrew Lloyd Webber und Hans Zimmer zusammen. Als Produzent des deutschen Original-Soundtracks zu „Der König der Löwen“ erhielt Hommelsheim die Goldene Schallplatte.
20161216_b3_live-at-a-trane_cgudrun-arndt_2
Eine Stimme, deren kehlige Wucht einen sofort packt, ein elektrisierendes Gitarrenspiel, das außergewöhnlich filigran und zugleich kraftvoll ist: Ron Spielmans Auftritte in wechselnden Formationen genießen längst Kultstatus. Seit Jahrzehnten schätzen Kenner den Charaktermusiker für sein markantes und virtuoses Gitarrenspiel und sein exzellentes Songwriting. Die Musikpresse überschüttet ihn geradezu mit Lob. Auftritte mit Andreas Kümmert, Flo Mega, Stevie Wonder, Bob Geldof, Chick Corea, der Little River Band, Steve Marriott, Dave Stewart, der Climax Blues Band, Johnny Guitar Watson und vielen anderen zieren seine Vita.
Ein Ausnahmekünstler, dem unzählige Kollegen ob seiner Fähigkeiten bewundernd auf die Schultern klopfen. Mit „Back To My Roots“ und „Memories In Melodies“ (gemischt von John Whynot, gemastert von Kevin Reeves, Sterling Sound) haben B3 bereits zwei Alben veröffentlicht, mit denen sie sich den Beifall der Fachpreise und eines stetig wachsenden Fankreises erspielen konnten – abseits von Mainstream und Major-Industrie. Überall wo B3 auftauchen, begeistern sie ihr Publikum!
In Hommelsheims Kompositionen ist seine Liebe zur Filmmusik unüberhörbar: Ausgehend von der konzentrierten Energie eines Quartetts entwickelt Hommelsheim seine Ideen und beschwört das Kino im Kopf herauf. Jazz, Blues und Rock fusionieren zu einer imaginären Kraft, die den Hörer durch ein verregnetes Paris, in eine kalifornische Hotelbar und über den Lincoln Highway zurück nach New York schicken, angetrieben von diesem unglaublichen Groove, der Christian Krauss am Bass und Lutz Halfter am Schlagzeug zu idealen Bandkollegen macht. Ron Spielman setzt dabei kongenial die Kontrapunkte und veredelt die Stücke zu einer unverwechselbaren Melange der Stile.
Von funky bis rockig, von euphorisch bis verträumt, die Kompositionen sind in ihren Klangfarben ebenso vielseitig wie in ihren Emotionen. Akustisches Cinemascope ist das, wenn Hommelsheim Melodie um Melodie und Hookline um Hookline auf die Leinwand wirft!
Voller Spielfreude zelebrieren B3 ihren kurzweiligen Mix aus Jazz, Rock, Funk und Blues – und nehmen sich die Freiheit, genau das zu tun, wofür ihr Musikerherz schlägt. Leidenschaftlich, unwiderstehlich und packend!

https://www.b3-berlin.com/
https://www.facebook.com/B3Berlin

 

WHY NOT

SA Beginn 22:00 Uhr / DJ Buchi / Eintritt 5€

WHY NOT

– die Viertel-Sounds der 70er/80er und Klassiker von heute –
In den 70ern und 80ern fand sich unter der gleichen Adresse Vor dem Steintor 65 der Bremer Kult-Club WHY NOT, den wir 2014 in der Regel am zweiten Samstag im Monat mit den Viertel-Sounds von früher zurück in die heutige Zeit holen. Aufgelegt wird heute vom Original WHY NOT DJ Buchi.

The Heart of Saturday Night (Tom Waits)

SO Beginn 20:00 Uhr / Felix Elsner & Band / Eintritt 12€/9€

The Heart of Saturday Night (Tom Waits)

on the jazzy side of pop

In gewohnter Qualität präsentieren Felix Elsner & Band jeden Monat bekannte Klassiker der Popmusik im
neuen Gewand. Highlights der Popmusik erhalten in dieser Konzertreihe eine neue Farbe – unplugged oder
elektronisch, vokal oder instrumental, improvisiert oder neu arrangiert. Die Arrangements von Felix Elsner
(Klavier) werden für gewöhnlich von Nick Gibbs und Band zelebriert.
Wenn jemand nicht einzuordnen ist, dann Tom Waits: Punk, Folk, Rhythm & Blues, Neue Musik, Musical,
Filmmusik, Jazz und viele weitere Genres werden bemüht, wenn seine Musik charakterisiert werden soll (und
nicht selten fällt dabei der Name Kurt Weill). An diesem Abend sind vorrangig Songs aus seiner frühen Zeit zu
hören, wie Late Night Evening Prostitute, Grapefruit Moon oder Martha, aber natürlich werden Klassiker wie
Big in Japan, Swordfishtrombone oder Hang On St. Christopher nicht fehlen.

Momentos Latinos

DO Beginn 21:00 Uhr / DJane Kizz / Eintritt bis 22:30 Uhr 3€ / dann 4€ /Studenten 3€

Momentos Latinos

– die wöchentliche Salsa und Latin Party –
Salsa am Donnerstag im Moments! Dieser Termin ist für alle tanzbegeisterten Salseros ein Begriff geworden und wir sind stolz darauf, dass sich in den letzten Jahren Bremens erfolgreichste Salsa-Party im Moments etabliert hat. Die besten Bremer DJs der Szene sorgen für reichlich Bewegung, Spaß und eine Vielfalt an Salsa, Kizomba/ Zouk, Bachata und Reggaeton.

Im Wechsel sorgen in der Regel DJ Nelly, DJane Kizz, La Salsa Nostra und DJ Alex  für heiße Rhythmen.

MomentosLatimnos_Flyer2016-Rückseite

Dancehall CoNNect ´X-MAS special´

SA Beginn 23:59 Uhr / WIR ÖFFNEN UM 0:30 UHR - DJ King Ralph & Guests / Eintritt 10 €

Dancehall CoNNect ´X-MAS special´

Same procedure as every year?
Das Jahr neigt sich dem Ende zu und DC lädt, wie in den vergangenen Jahren, zum X-MaS Shellingz ein! Weihnachten ist ein Familienfest. Deswegen sind zu diesem Anlass ausschließlich Bremer DJs am Start. Mit dabei sind DJ Don Shon, Irie Brain (Irie Efex Sound) und DJ King Ralph aka Papa DC.
DJ Don Shon ist zum ersten Mal dabei. Er gehört zu den besten Club DJs in Bremen und umzu. In den 90er Jahren entdeckte DJ Don Shon seine Leidenschaft für Black Music. Er war 11 Jahre lang der Resident DJ vom Club Memory, wo er jeden Freitag und Samstagabend das Partyvolk mit dem Besten aus RnB, Soul, Hip Hop, Ragga u.a. verwöhnte und er ist immer noch unterwegs. Zur Zeit spielt er im Nachschicht in Bremerhaven und im Retro in Delmenhorst. Mittlerweile hat er seine Leidenschaft im Dancehall gefunden.
Irie Brain war bereits öfter zu Gast und kennt sich gut aus mit der DC Massive. Das Soundsystem IrieEfx wurde Anfang 2011 gegründet von Selecta Irie Brain und Dread Efx, zwei Bremer Reggae und Dancehall DJ’s, die Ihre Liebe zur karibischen Musik schon in ihrer frühen Jugend fanden. Bevor der Sound „IrieEfx“ gegründet wurde waren beide DJ’s schon länger in der Reggae-Szene aktiv und veröffentlichten seit 2006 mehrere Mixtapes. Selecta Irie Brain spielt den Sound alleine, während sich Dread Efx auf seine elektronischen Musikprojekte (Jungle/DNB) konzentriert. Einmal im Monat ist „IrieEfx“ auch der Resident-Sound auf der Oldenburger Party-Reihe „Mash Up Di Place“, die jeder Reggae und Dancehall Liebhaber in Norddeutschland kennen sollte.
Lasst uns das Jahr 2016 zusammen zu Ende feiern! Es ist die letzte Shellingz in 2016 und wir wollen es ordentlich mit der DC Familie krachen lassen! Der Allrounder DJ Ras Jamaika aus Hamburg und Gastgeber DJ King Ralph aka Papa DC werden für Partystimmung sorgen. Team DC und Club Moments bedanken sich bei allen für die Unterstützung und wünschen frohe Weihnachten, viel Erfolg und einen guten Rutsch in das Jahr 2017.
Achtung!! Geöffnet wird ab 0:30 Uhr
#TeamDC #WEKeepDaCityAlive #DC4LIFE

20160903_dc_logo_in_png

IMPERIAL-COMEBACK-PARTY No. 8

SO Beginn 22:00 Uhr / DJs Jan Helmerding, Lothar Jung / Eintritt 10€

IMPERIAL-COMEBACK-PARTY No. 8

1. Weihnachtstag 2016
„Let`s Dress Up 80’s Style“
DJs Jan Helmerding, Lothar Jung
Die 8. Imperial Comeback Party steht ganz im Zeichen der 80er Jahre.
Das goldene Jahrzehnt der Musik-Geschichte hat Stars der Superlative, wunderschöne Pop-Songs und Dance-Classics
für die Ewigkeit hervorgebracht und steht wie keine andere Dekade für eine Breite unterschiedlichster Musikrichtungen.
Die Anfänge von Hip Hop, House und Techno wurden begleitet von Neuer Deutscher Welle, New Wave und Rock aber
vor allem den vielen einzigartigen Pop-Songs die sich heute wieder großer Beliebtheit erfreuen.
In dieser Dekade eröffneten die beiden Brüder Hajo und Harald Lührs auch die Discothek „Imperial“ in der Nähe des
Hauptbahnhofs. Diesen legendären Club lassen sie nun schon zum 8. Mal am 1. Weihnachtstag im Moments Musikclub
auferstehen und haben damit eine der vielleicht besten 80er Jahre Partys des Jahres etabliert.
Der erlesene Mix aus Pop, Rock, New Wave, Funk, Soul, NDW und Italo Disco, den die beiden DJs Jan Helmerding und
DJ Lothar Jung aus den Boxen erschallen lassen, erfreut sich dabei nicht nur bei den ehemaligen Gästen des „Impi“
großer Beliebtheit, sondern zieht auch Jahr für Jahr viele junge Gäste an, die sich an der Musik der 80er Jahre erfreuen.
Pressekontakt: Hajo Lührs, Tel. 0177 3697505

Christmas Jazz Special

MO Beginn 21:00 Uhr / Romy Camerun und das Ed Kröger Quintett / Eintritt folgt

Christmas Jazz Special

Das Ed Kröger Quintett präsentiert auch in diesem Jahr wieder sein schon traditionelles Christmas Jazz Special. Am Sonnabend, 26. Dezember, um 21 Uhr begrüßt Bremens bekanntester Posaunist, der vor drei Jahre sein 50jähriges Bühnenjubiläum feierte, im Club Moments,  dazu auch die Sängerin Romy Camerun. 

20151226_Romy Camerun by Homepage

Mit dem Christmas Jazz Special im Club Moments setzen Romy Camerun, die von Kennern „Deutschlands Jazz-Sängerin Nr.1“ genannt wird, und Ed Kröger, laut rororo Jazzlexikon einer der interessantesten Posaunisten Deutschlands, ihre traditionelle musikalische Verbindung zu Weihnachten fort. Mit dabei sind Ignaz Dinné am Saxofon, Oliver Poppe am Klavier, Felix Henkelhausen am Bass und Rick Hollander am Schlagzeug. Auf dem Programm stehen Blues, Balladen und Standards aus dem American Songbook.

20161226_ed-kroeger-quintett

Momentos Latinos

DO Beginn 21:00 Uhr / DJane Kizz / Eintritt bis 22:30 Uhr 3€ / dann 4€ /Studenten 3€

Momentos Latinos

– die wöchentliche Salsa und Latin Party –
Salsa am Donnerstag im Moments! Dieser Termin ist für alle tanzbegeisterten Salseros ein Begriff geworden und wir sind stolz darauf, dass sich in den letzten Jahren Bremens erfolgreichste Salsa-Party im Moments etabliert hat. Die besten Bremer DJs der Szene sorgen für reichlich Bewegung, Spaß und eine Vielfalt an Salsa, Kizomba/ Zouk, Bachata und Reggaeton.

Im Wechsel sorgen in der Regel DJ Nelly, DJane Kizz, La Salsa Nostra und DJ Alex  für heiße Rhythmen.

MomentosLatimnos_Flyer2016-Rückseite

Jahresabschluss Session der MIB

FR Beginn 20:00 Uhr / jazzmoments & MIB präsentieren: Jens Schöwing & Klaus Fey and friends / Eintritt 4€

Jahresabschluss Session der MIB

Opener: Jens Schöwing & Klaus Fey and friends
Geboten wird an diesem Abend ein großes Repertoire an Bebop, Funk und Latin-Jazz bei gemütlicher Atmosphäre und mit netten Leuten. Musiker sind herzlich willkommen sich ein zu bringen. Wir feiern mit dieser Session ein weiteres, gelungenes Jazz-Jahr, voll von tollen Konzerten, sowie die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Musikerinitiative Bremen (MIB) und dem Club Moments.
20161230_mib_session_dina3

GayCANDY – SILVESTER

SA Beginn 22:00 Uhr / DJ Andre Nalin & DJ Denny D / Eintritt VVK 8€ / AK 10€

GayCANDY – SILVESTER

Die Silvesterausgabe der GayCANDY ist nach den letzten vier Jahren schon ein fester Teil in der LGBT-Partyszene um
in das neue Jahr zu feiern. Auch in diesem Jahren freuen wir uns auf die Sonderausgabe der süßesten Partynacht des
Jahres am Samstag, dem 31.12.2016 ab 22 Uhr im Club Moments Bremen.
Monatlich feiern Schwule, Lesben, Bisexuelle und alle Freunde eine der angesagtesten Partys Norddeutschlands und
zum Silvester Special setzen wir noch einen drauf.
Um diese Nacht unvergesslich zu machen haben wir den besten Mix aus Pop, Charts, House und Klassikern von DJ
Denny D. Aber der Herr kommt nicht alleine und bringt noch den einen oder anderen Deejay der Region mit. Eine
schwungvolle Nacht ist also garantiert.
Neben Silvesterdeko -wie es sich gehört- haben wir einige Specialeffekte für euch in das Moments gebaut. Lasst euch
von dieser süßen Nacht der besonderen Art verzaubern und tanzt bis die Sonne aufgeht. Wir feiern mit euch in das Jahr
2017 mit der besten Partystimmung der Stadt.
Tickets im Vorverkauf unter www.eventjet.at

Januar 2017

CD Release – Gottfried Böttger & Henning Pertiet – Family Boogie Live

FR Beginn 20:00 Uhr / Henning Pertiet & Gottfried Böttger / Eintritt 23€ AK/20€VVK + VVK Gebühr

CD Release –  Gottfried Böttger & Henning Pertiet – Family Boogie Live

Diese Ausgabe der Reihe „Moments of Blues & Boogie“ steht unter dem Motto „Family Boogie“.
cd_pertiet_boettger
„Prof. Gottfried Böttger (61) aus Ahrensburg, Pianist und Mitglied von Udos Panikorchester“ width=“300″ height=“200″ class=“size-medium wp-image-1396″ /> Prof. Gottfried Böttger (61) aus Ahrensburg, Pianist und Mitglied von Udos Panikorchester[/caption]
Gottfried Böttger und sein Neffe Henning Pertiet rocken das Haus und lassen die 176 Tasten der zwei Klaviere glühen – Jazz, Blues, Boogie Woogie & Ragtime vom Feinsten!
Die ersten musikalischen Töne der legendären NDR-Talkshow „3nach9″ kamen 1974 von Gottfried Böttger und seinem Ragtime-Klavier.Seitdem sorgt er in der monatlichen TV-Sendung für das musikalische Rahmenprogramm und stand dort mit unzähligen Künstlern, u.a. Klaus Doldinger („Das Boot“), Tom Jones, Sting, Peter Herboltzheimer, Ben Becker, Götz Alsmann, Peter Maffay oder dem Klassik-Pianisten Lang Lang gemeinsam auf der Bühne.
1973 gründete Gottfried Böttger zusammen mit seinem damaligen Mitbewohner Udo Lindenberg das legendäre „Panik-Orchester“. Bis 1977 war er an mehreren Plattenproduktionen maßgeblich beteiligt.
Für viele TV-Serien wie Tatort, Peter Strohm oder Großstadtrevier war Gottfried Böttger als Komponist tätig, ebenso für zahlreiche Musical- und Theaterproduktionen. Bei der Eröffnungsfeier für die Leichtathletik-
Weltmeisterschaft 1993 trat er mit Chuck Berry vor 70.000 Zuschauern im Stuttgarter Stadion auf.
Gottfried Böttger arbeitete mit zahlreichen Künstlern unterschiedlichster Genres zusammen, wie z.B. mit Memphis Slim, Champion Jack Dupree und Joe Pentzlin, spielte die CD „Groovology“ mit der Boogie-Woogie-Legende Axel Zwingenberger ein, aber auch CD-Produktionen aus den Bereichen Ragtime, Jazz und Gospel. Im März 2006 wurde Gottfried Böttger vom Fachverband der deutschen Klavierindustrie auf der Musikmesse in Frankfurt mit dem Preis „Klavierspieler des Jahres“ ausgezeichnet.
Henning Pertiet ist seit vielen Jahren eine feste Größe der europäischen Blues & Boogie-Szene.
Schon im Alter von 12 Jahren bekam er die erste Dosis Gottfried Böttger injiziert: sein Onkel (Bruder von Henning Pertiets Mutter) brachte aus seinem Forschungs-Institut eine Musik-Kassette mit und überreichte sie dem jungen Klavieranfänger, der sofort Feuer und Flamme war. Der zündende Tipp stammte von Gottfried Böttgers Schwester, die im gleichen Institut arbeitete. Nach ihrer Heirat mit Henning Pertiets Onkel gehörte nun auch Gottfried Böttger zur Familie und inspirierte den Nachwuchspianisten als großes Vorbild.
Henning Pertiets vierjähriges Engagement in den 1990er Jahren als fester Pianist der österreichischen Mojo Blues Band, die zu den bedeutendsten europäischen Blues-Formationen gehört, haben aus ihm einen gereiften und stilsicheren Pianisten gemacht, der ein ganz eigenständiges musikalisches Profil entwickelt hat.Er teilte die Bühne mit vielen internationalen Stars des Genres wie z.B. Axel Zwingenberger, Vince Weber, Abi Wallenstein, Louisiana Red, Jan Harrington, Angela Brown.
2011 wurde er in zwei Kategorien für den German Blues Award nominiert. Die Pfade des reinen Boogie-Woogie-Pianisten hat er schon lange verlassen und geht als Grenzgänger zwischen Jazz, Blues und Boogie in seinen zahlreichen Eigenkompositionen und Improvisationen gerne auch neue Wege.

Larry and the Handjive

FR Beginn 21:00 Uhr / Rick Baker - Herbie Miller - Larry Ferry - Larry Bexman / Eintritt 12€ AK/ 10€ Vorverkauf

Larry and the Handjive

VORVERKAUF AB SOFORT im Moments – Hot Shot – EAR
Larry and the Handjive wurde 1986 von Larry Ferry und Larry Bexman gegründet; der Bandname ergab sich in Anlehnung an den Song Willie and the Handjive von  Jonny Otis. Die Band wurde bald über die Grenzen Bremens hinaus als Live-Act im Stil der 1950er- und 1960er-Jahre bekannt. Ihr Markenzeichen ist der authentische Sound, der durch die Verwendung von Originalinstrumenten und -verstärkern sowie durch die intensive Auseinandersetzung mit den Spiel- und Soundtechniken der 1960er-Jahre erreicht wird.

Das Repertoire umfasst unter anderem Songs von Elvis Presley, Chuck Berry, den Beatles, den Stones und den Kinks. Mit dem Song Komm Kleine Tina, für den Larry and the Handjive Text und Arrangement selbst verfasst haben, konnte die Band 1989 ihre ersten Fernseh- und Hörfunkeinsätze verbuchen.

Seit 1989 begleiten Larry and the Handjive regelmäßig Tony Sheridan. Insbesondere in den 1990er-Jahren folgten Tourneen durch ganz Deutschland sowie eine Vielzahl von Fernsehauftritten, wie unter anderem in der ZDF-Show Let’s Have A Party mit Thomas Gottschalk. Als Tourband von Dave Dee (Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich) waren Larry and the Handjive mehrere Jahre bis zu Dees Tod Anfang 2009 unterwegs. Auch Lee Curtis (Star-Club), Casey Jones und Chris Andrews ließen sich mehrfach von Larry and the Handjive begleiten.

Live-Aufzeichnungen mit Tony Sheridan und Dave Dee wurden in der Fernseh-Reihe Vinyl veröffentlicht. Seit Januar 2008 sind Larry and the Handjive die offizielle (Beat-Club) House Band bei der von Radio Bremen durchgeführten Revival -Veranstaltungsreihe Beat Club and Friends, die von Jörg Sonntag und Dirk Böhling  moderiert wird und bei der Uschi Nerke  ab Beginn bis Anfang 2013 mitwirkte. Daneben gibt die Band etwa 30 bis 40 Konzerte im Jahr in ganz Deutschland.

 

Huun-Huur-Tu

SO Beginn 20:00 Uhr / Archaische Stimmwunder aus Tuva / Eintritt 18€ VVK + VVK Gebühr, ABK 22.€

Huun-Huur-Tu

Sasha Bapa, sein Bruder Sayan und zwei weitere Musiker, Kaigal-ool Khovalyg and Albert Kuvezin gründeten HUUN-HUUR-TU 1992, um sich auf die Präsentation von alten und vergessenen Liedern zu konzentrieren, wie Sasha es ausdrückt.
1993 spielte das Ensemble Huun-Huur-Tu erstmals in Amerika und erzielte binnen kurzer Zeit überwältigende Erfolge. Ihr “Khoomei” oder “Throat singing” – wie die Amerikaner sagen, der Obertongesang ist eine der faszinierendsten Vokaltechniken der Welt. Schnell erreichte das Ensemble einen “Kultstatus” in der neuen Welt, veröffentlichte dort mittlerweile sechs CD’s und erfreut sich weiter wachsender Popularität. Die Kultur der Tuvenen ist der mongolischen verwandt und spiegelt den Respekt vor der Natur wieder. Huun-Huur-Tu spielte im Amerika u. a. zusammen mit dem Kronos Quartet, Frank Zappa – dem sie das Lied “Ching Söörtükchülerining Yryzy” (Song of the Caravan Drivers) gewidmet haben – , den Chieftains und L. Shankar.
Huun-Huur-Tu Stil
Unüberhörbar gibt es einen rituellen Charakter in dieser Musik, aber alle meditativen Tendenzen tilgt Huun-Huur-Tu durch eine stark rhythmische Ausrichtung. Zutiefst geheimnisvoll bleibt dieser faszinierende Obertongesang, der bis zu drei Melodien gleichzeitig erklingen lassen kann.
Während die Mitglieder von Huun-Huur-Tu sich dem Lernen alter Lieder und Melodien verschrieben haben, zeigen ihre Konzerte die Bedeutung von Tradition und Innovation. So ist es das Anliegen von Huun-Huur-Tu etwas Neues für Tuva: Traditionell wurde tuvenische Musik meist von Solisten vorgetragen und Musiker spezialisierten sich auf ein bestimmtes Genre oder einen Stil. Diese Genres und Stile wiederum haben ihren Ursprung in bestimmten sozialen Anlässen. Huun-Huur-Tu’s eklektische Aufführungen alter Lieder und Melodien dagegen bewegen sich zwischen allen Stühlen tuvenischen Musiklebens. “Wenn eine musikalische Tradition aufhört sich weiterzuentwickeln, ist sie zum Sterben verurteilt.” Ted Levin
“Wir haben Lieder wiederentdeckt, die niemand mehr singt. Wir lernen von den alten Leuten, spielen sogar die tuvenische Internationale, die in den 30iger Jahren sehr populär war, als Tuva eine selbstständige Republik war (Tanna Tuva genannt). Der Text ist zwar sowjetisch, aber die Melodie kommt von einem tuvenischen Volkslied.” Sasha Bapa

Vorverkauf in Kürze bei HOT SHOT und Ear in Bremen

Erik Friedlander’s Oscalypso (USA)

DI Beginn 20:00 Uhr / präsentiert von Sparkasse in concert und Nordwestradio / Eintritt 15 €

Erik Friedlander’s Oscalypso (USA)

Das Cello und der Jazz – diese Verbindung führt unweigerlich zu Oscar Pettiford. Der US-Amerikaner war ein brillanter, viele sagen genialer Jazz-Mann. Er spielte (ob Bass oder Cello) für viele der ganz Großen seiner Zeit: von Charlie Parker und Thelonious Monk über Duke Ellington bis zu Miles Davis und Ray Charles. Zahllose Musiker haben sich seit seinem frühen Tod anno 1960 auf ihn bezogen. Für Erik Friedlander ist das eine Herzenssache. Der New Yorker gehört zu den herausragenden Cellisten der Gegenwart. Die Gruppe Oscalypso ist seine Hommage an das ruhmreiche Vorbild, das das Cello in den Jazz einführte. Wobei erstaunen mag, dass sich ausgerechnet Friedlander am Werk des famos swingenden Meisters orientiert. Der vielseitige Cello-Könner ist seit langem Teil der New Yorker Downtown-Avantgarde. Das schließt den engeren Zirkel von Szene-Guru John Zorn ein. Daneben leitet er eine Americana-Jazz-Formation, gibt Solo-Konzerte oder wird für Studioprojekte engagiert. So ist sein Cello in Filmmusiken von Ennio Morricone und bei Performance-Ikone Laurie Anderson zu hören. Friedlander, der wenige Wochen vor Pettifords Tod geboren wurde, liebt dessen Schaffen seit jungen Jahren. Mit diesem Quartett befördert er es ins Hier und Jetzt. Oscalypso ist ein swingendes Jazzvergnügen par excellence. Basis bilden Pettiford-Klassiker wie „Bohemia After Dark“. Die Friedlander-Band ist hochklassig besetzt. Saxophon spielt Michael Blake, selbst erfahrener Bandleader, einst Mitglied der Lounge Lizards. Am Bass ist Trevor Dunn, ebenfalls Vertrauter von John Zorn und mit Gruppen wie Mr. Bungle auch erfahren in Sachen Avantgarde-Rock. Drummer Michael Sarin gehört seit Jahren zu den gefragten Jazz-Akteuren des New Yorker Jazzgeschehens. Friedlander & Co. spielen Oscar Pettiford – und wie!

Februar 2017

Lady Maisery (GB)

DO Beginn 20:00 Uhr / präsentiert von Sparkasse in concert und Nordwest Radio / Eintritt folgt

Lady Maisery (GB)

Inspiriert von Volksliedtraditionen aus Großbritannien und Nordeuropa singt Lady Maisery Songs und Balladen sowohl ohne Begleitung als auch mit Akkordeon, Harfe und Geige …
Näheres folgt in Kürze.
http://www.ladymaisery.com/

DONA ROSA (Lisbon, Portugal)

MI Beginn 20:00 Uhr / Rosa Martins – Vocals - Raul Abreu – portugiesische Gitarre - Ines Vaz – Akkordeon / Eintritt VVK 18 € + VVK Gebühr - AK 22 €

DONA ROSA  (Lisbon, Portugal)

Die blinde Legende aus Lissabon, als Straßensängerin einem Millionenpublikum im Laufe von 20 Jahren bekannt geworden, von André Heller für den Musikfilm „Stimmen Gottes“ entdeckt und seit dem Jahr 2000 auf den Konzertbühnen von Taipei bis Los Angeles unterwegs. Dona Rosa ist nicht eins von diesen hübschen Fado-Sternchen, die jedes Jahr entdeckt werden, sondern sie berührt mit ihrer Musik die Seelen der Menschen.
Ihr neues Konzertprogramm führt uns in das Leben der DONA ROSA. Im ersten Teil ihres Musikprogramms führt sie uns in „ihre Welt“, eine Welt im Dunkeln. 40 Minuten werden in absoluter Dunkelheit gespielt und der Zuschauer taucht intensiv in eine andere Welt und versenkt sich in die Musik. Der zweite Teil präsentiert genau das Gegenteil, er zeigt das pulsierende Leben Lissabons, der Stadt auf den sieben Hügeln. Es ist eine Hommage an ihre Heimatstadt. Dona Rosa spielt zu projizierten Fotos. Es werden Lieblingsplätze Lissaboner Musiker/innen gezeigt und Musik gespielt, die sich teilweise auf die Stadt bezieht.
Rosa Martins – Vocals, Triangel
Raul Abreu – portugiesische Gitarre
Ines Vaz – Akkordeon

http://www.jaro.de/de/kuenstler/dona-rosa/

März 2017

„Sparkasse in concert“, Nordwestradio präsentieren: Women in (e)motion Festival

DI Beginn 20:00 Uhr / Mi 15,/Do 16./Fr 17. und Sa 18.03. ! / Eintritt folgt

„Sparkasse in concert“, Nordwestradio präsentieren: Women in (e)motion Festival

women in e motion_Festival-LogoG
Di., 14. März – Sivan Talmor (Israel)
Mi., 15. März – Zoe Rahman (GB)
Do., 16. März – t.b.a.
Fr., 17. März – Joanna Walfisch (GB)
Sa., 18. März – Ellen Andrea Wang (Norwegen)

Näheres folgt in Kürze!